Die Show beginnt in wenigen Sekunden.

Nimm Dir Zeit

Scroll Dich durch

Genieße die Show

Credits

Idee & Konzept

Michelle Schröder, DIHK
Jana Zimmermeyer, DIHK
Markus Kiss, DIHK
Christina Mersch, DIHK

Design & Umsetzung

Konzept, UI | UX-Design, Kreuzbergkind GmbH
Technische Umsetzung, Lulububu Software GmbH

Sorry

All the best benötigt auch die besten Web-Browser. Der Internet Explorer wird leider nicht unterstützt.

U n s e r e   b u n d e s b e s t e n   A z u b i s
2020
All the
best
Sound an für die beste Experience
Herzlichen Glückwunsch!
Wer etwas mit Spaß, Leidenschaft und Einsatz macht, macht es auch gut – oder sogar herausragend. Dafür seid Ihr als Jahrgangsbeste der lebende Beweis.
Grußwort Bundeskanzlerin
Angela Merkel
Grußwort DIHK-Präsident
Eric Schweitzer
In einem außergewöhnlichen Jahr habt Ihr Eure Ausbildungen mit außergewöhnlichen Leistungen abgeschlossen. Dafür gebührt Euch größter Respekt.
Ausgezeichnet
Hier einige Impressionen der feierlichen Übergaben der Trophäen
an die diesjährigen Preisträger …
And the winner is...
Ehre wem Ehre gebührt
Hut ab und herzlichen Glückwunsch allen 207 Preisträgern! Ihr habt in Euren Ausbildungsberufen die bundesweit höchste Punktzahl erreicht – und das bei fast 300.000 Prüfungsteilnehmern in ganz Deutschland.
Kein Wunder, dass da sogar die Promis Schlange stehen, um herzlich zu gratulieren. Klickt Euch durch die Videos und holt Euch Eure hoch verdienten Glückwünsche.
Promi 1
Promi 2
Promi 3
Promi 4
Promi 5
Promi 6
Promi 7
Promi 8
Promi 9
Promi 10
Promi 11
Promi 12
Promi 13
Promi 14
Promi 15
Promi 16
Promi 17
Promi 18
Promi 19

Johannes Krentz

Anlagenmechaniker
LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG

Thomas Zimmermann

Aufbereitungsmechaniker, Fachrichtung Naturstein
Südwestdeutsche Salzwerke AG

Florian Speer

Automatenfachmann, Fachrichtung Automatenmechatronik
Ron Küsters

Paul Anetsmann

Automobilkaufmann
Audi Zentrum Passau Niederlassung der Firma Erich Röhr GmbH & Co. KG

Patrick Hedermann

Bankkaufmann
Volksbank Rhein-Lippe eG

Lukas Osterburg

Baugeräteführer
STRABAG AG

Lucas Michael Dirk Heine

Baustoffprüfer
TPA GmbH

Leandro Benecke Lameirao

Bauwerksabdichter
Ruberoid Team AG

Max Fischer

Bauwerksmechaniker für
Abbruch- und Betontrenntechnik

Jan-Niklas Knicker

Bauzeichner
Podufal-Wiehofsky Generalplanung GmbH

Tobias Hörmann

Bergbautechnologe, Fachrichtung Tiefbautechnik
Südwestdeutsche Salzwerke AG

Lukas Hohmann

Bergbautechnologe, Fachrichtung Tiefbohrtechnik
K+S Minerals and Agriculture GmbH

Patrick Jost

Berufskraftfahrer
Spedition Bode GmbH & Co. KG

Janik Rosien

Beton- und Stahlbetonbauer
HOCHTIEF Infrastructure GmbH Zweigniederlassung Hamburg

Fauzi Musliu

Betonfertigteilbauer
Franz Traub GmbH & Co. KG Fertigteil-und Spannbetonwerke

Annegret Riedel

Biologielaborantin
Helmholtz-Zentrum Dresden - Rossendorf e.V.

Marc Tintel

Brauer und Mälzer
Jacob Stauder GmbH & Co. KG

Ole Arno Fritsch

Brunnenbauer
NORD Bohr und Brunnenbau GmbH

Stephanie Weber

Buchhändlerin
Friedrich Pustet GmbH & Co. KG

Annika Konitzki

Bühnenmalerin und -plastikerin, Fachrichtung Malerei
Stiftung Oper in Berlin

Simon Andreas Karkosch

Chemielaborant
PCI Augsburg GmbH

Thomas Plötz

Chemikant
Roche Diagnostics GmbH

Mario Vallendar

Destillateur
Brennerei Hubertus Vallendar GmbH & Co. KG

Annalena Pitow

Drogistin
dm-drogerie markt GmbH + Co. KG

Jens Bleckmann

Edelsteinschleifer
Gebrüder Kuhn GmbH & Co. KG

Michael Junghans

Eisenbahner im Betriebsdienst, Fachrichtung Fahrweg
DB Netz AG Produktionsstandort Kassel

Oscar Fischer

Eisenbahner im Betriebsdienst, Fachrichtung Lokführer und Transport
DB Cargo AG Personalmanagement Halle

Matthes Wiechmann

Elektroanlagenmonteur
DB Bahnbau Gruppe GmbH

Lennart Rusch

Elektroniker für Automatisierungstechnik
Vorwerk Elektrowerke GmbH & Co. KG

Dominik Hoch

Elektroniker für Betriebstechnik
TGW Software Services GmbH

David Gies

Elektroniker für Gebäude- und Infrastruktursysteme
Caverion Deutschland GmbH

Jonas Reker

Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik
Siemens AG

Annemarie Hämmerling

Elektronikerin für Geräte und Systeme
Sieb & Meyer AG

Melanie Schmitt

Elektronikerin für Informations- und Systemtechnik
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH

N.N.

Fachangestellte für Markt- und Sozialforschung
GfK SE

Maria Dreißigacker

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Information und Dokumentation
Mitteldeutscher Rundfunk

Janina Tauras

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Medizinische Dokumentation
Klinikum Dortmund gGmbH

Julia Reibold

Fachfrau für Systemgastronomie
McDonald's Susanne Heppert Systemgastronomie eK

Lukas Knobel

Fachinformatiker, Fachrichtung Anwendungsentwicklung
Airbus Defence and Space GmbH

Jannick Indihar

Fachinformatiker, Fachrichtung Systemintegration
Komm.ONE AöR

Ralf Stadelmann

Fachkraft für Abwassertechnik
e-netz Südhessen AG

Tim Walther

Fachkraft für Fruchtsafttechnik
Hochschule Geisenheim University

Nico Dehling

Fachkraft für Hafenlogistik
HHLA Container Terminal Burchardkai GmbH (CTB)

René Gröne

Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft
Stadt Oldenburg Abfallwirtschaftsbetrieb

Janosch Oberst

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen
Innight Express Germany GmbH

Luca Zeiß

Fachkraft für Lagerlogistik
Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG

Tomas Deininger

Fachkraft für Lebensmitteltechnik
Martin Bauer Services GmbH & Co. KG

Marcel Stevie Günter Entelmann

Fachkraft für Metalltechnik, Fachrichtung Konstruktionstechnik
Schlosserei Henning Meyer

Andre-Werner Müller

Fachkraft für Metalltechnik, Fachrichtung Montagetechnik
Eberspächer Exhaust Technology GmbH

Julian Rademacher

Fachkraft für Metalltechnik, Fachrichtung Umform- und Drahttechnik
Drahtwerk Elisental W. Erdmann GmbH & Co.

Mohamad Alabdullah

Fachkraft für Metalltechnik, Fachrichtung Zerspanungstechnik
Wagner GmbH & Co. Fahrzeugteilefabrik KG

Florian Klöppel

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice
STARKE Möbeltransporte GmbH

Tibor Keil

Fachkraft für Schutz und Sicherheit
SHS Sicherheit & Service GmbH

Valerie Stanikowski

Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik
Landesbetrieb Straßenbau NRW Regionalniederlassung Niederrhein

Martin Fleischmann

Fachkraft für Veranstaltungstechnik
WPB Veranstaltungstechnik KG

Linus Max Hoffmann

Fachkraft für Wasserversorgungstechnik
Stadtwerke Greifswald GmbH

Robin Bellhäuser

Fachkraft für Wasserwirtschaft
D & T Ingenieure GmbH

Gerome Tillack

Fachkraft im Fahrbetrieb
KVG Stade GmbH & Co. KG

Sophie Weber

Fachkraft im Gastgewerbe
Neues Freizeitbad Arnsberg GmbH

Richard Maikath

Fachlagerist
Hans Segmüller Polstermöbelfabrik GmbH & Co. KG

Marcel Brosi

Fahrradmonteur
Bikesnboards GmbH & Co .KG

Theresa Pregler

Fahrzeuginnenausstatterin
Lisa Dräxlmaier GmbH

Jennifer Schüller

Fahrzeuglackiererin
AUDI AG

Dominik Elser

Feinoptiker
Carl Zeiss AG Bereich CHR-OV

Luca Kahle

Fertigungsmechaniker
Daimler Truck AG Mercedes-Benz Werk Kassel

Claudia Sitzler

Flachglasmechanikerin
Sinsheimer Glas- und Baubeschlaghandel GmbH

Marie Bärlin

Floristin
Blumen Sonn e.K. Inhaber Holger Heldmaier

Michael Kastner

Fluggerätelektroniker
Airbus Defence and Space GmbH

Jannik Trollmann

Fluggerätelektroniker
AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH

Lukas Ayecke

Fluggerätmechaniker, Fachrichtung Fertigungstechnik
Airbus Operations GmbH

Anton Köhler

Fluggerätmechaniker, Fachrichtung Instandhaltungstechnik
HAITEC Aircraft Maintenance GmbH

Jonas Willmann

Fluggerätmechaniker, Fachrichtung Triebwerkstechnik
N3 Engine Overhaul Services GmbH & Co. KG

Tristan Kieselhorst

Fotomedienfachmann
Foto Meyer GmbH

Jan Fries

Geomatiker
Stadtwerke Neuwied GmbH

Katharina Doll

Gestalterin für visuelles Marketing
RES-EBERT® GmbH & Co. KG

Henrik Reiße

Gießereimechaniker
Volkswagen AG Volkswagen Akademie Kassel

Besim Ramadani

Gleisbauer
DB Netz AG

Helena Renner

Goldschmiedin, Fachrichtung Schmuck
Herbert Stephan KG

Malte Betz

Hafenschiffer
Barkassen-Centrale Ehlers GmbH

Christin Voth

Hauswirtschafterin
Landeshauptstadt Kiel Personal- und Organisationsamt

Yannick Noah Wasemann

Hochbaufacharbeiter
Ehrhardt & Hellmann Bauunternehmung GmbH

Alexander Toth

Holzbearbeitungsmechaniker
Klenk Holz GmbH

Svenja Fiedler

Holzblasinstrumentenmacherin
Buffet Crampon Deutschland GmbH

Richard Pfeufer

Holzmechaniker, Fachrichtung Herstellen von Möbeln und Innenausbauteilen
HABA Group B.V. & Co. KG

Louisa Drössel

Hotelfachfrau
Gastschloss GmbH

Anna Kleine Bösing

Hotelkauffrau
Factory Hotel GmbH & Co. KG

Vanessa Hsü

Immobilienkauffrau
HASPA HanseGrund GmbH

Florian Becker

Industrieelektriker, Fachrichtung Betriebstechnik
Energie- und Wasserversorgung Hamm GmbH

Nicolas Fells

Industrieelektriker, Fachrichtung Geräte und Systeme
Scheidt & Bachmann GmbH

Jan-Luca Kimling

Industriekaufmann
Polymer-Holding GmbH

Franco Mitzlaff

Industriekeramiker Modelltechnik
Freiberger Porzellan GmbH

Christopher Horack

Industriekeramiker Verfahrenstechnik
Porzellanfabrik Hermsdorf GmbH

Anika Brosinski

Industriekeramikerin Dekorationstechnik
Porzellanfabriken Christian Seltmann GmbH

Rabanus Bockmühl

Industriemechaniker
EDAG Engineering GmbH

Timo Scholz

Industriemechaniker
Mahr GmbH

N.N.

Informatikkaufmann
W. L. Gore & Associates GmbH

Vitus Grimminger

Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker
Deutsche Telekom AG

Pascal Krause

Informations- und Telekommunikationssystem-Kaufmann
REMONDIS Trade and Sales GmbH

Florentin Richter

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker, Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik
AUDI AG

Sara Pfrommer

Kauffrau für Büromanagement
Systemische Gesellschaft

Nina Kristin Treppmann

Kauffrau für Dialogmarketing
Stadt Wuppertal

Anika Köhn

Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen
Deutsche Post AG NL BRIEF Lübeck

Ronja Antonia Pehla

Kauffrau für Marketingkommunikation
M & S Messebau & Service GmbH

Melina Cordes

Kauffrau für Tourismus und Freizeit
Natur Pur Reisen Diana Rohrbach e. K.

Viktoria Ochmat

Kauffrau für Versicherungen und Finanzen, Fachrichtung Finanzberatung
Versicherungen + Bausparen Svenja Zimmerer

Anna Leuchter

Kauffrau für Versicherungen und Finanzen, Fachrichtung Versicherung
Generali Deutschland AG

Daniela Suhr

Kauffrau für audiovisuelle Medien
Solveig und Rudolf Fromeyer GbR

Corinna Schröder

Kauffrau im Gesundheitswesen
Dr. Becker Klinikgesellschaft mbH & Co. KG

Elena Maria Harbeck

Kauffrau im Groß- und Außenhandel, Fachrichtung Außenhandel
Nordmann, Rassmann GmbH

Franziska Rumph

Kauffrau im Groß- und Außenhandel, Fachrichtung Großhandel
Mosecker GmbH & Co KG

Lukas Maximilian Sorgenfrei

Kaufmann für
Spedition und Logistikdienstleistung a. hartrodt Deutschland (GmbH & Co) KG

Jannis Warning

Kaufmann für Verkehrsservice
DB Vertrieb GmbH

Phil Beckord

Kaufmann im E-Commerce
Winklerswurst GmbH & Co. KG

Jannis Bischoff Glatt 100 Punkte WOW!

Kaufmann im Einzelhandel
Ludwig Pieper GmbH & Co. KG

Ben Oliver Timm

Koch
Romantik Hotel Kieler Kaufmann

Fabian Döhl

Konstruktionsmechaniker
ABUS Kransysteme GmbH

Melissa Schwarz

Kosmetikerin
Parfümerie Bellissima

Lukas Tognotti

Kraftfahrzeugmechatroniker
Bayerische Motoren Werke AG

Johanna Altmann

Köchin
Landhaus Feckl e.K.

Erik Palicka

Land- und Baumaschinenmechatroniker
Atlas CB Baumaschinen KG

Simon Häbich

Leichtflugzeugbauer
WingsAndMore GmbH & Co. KG

Laura Findner

Luftverkehrskauffrau
Deutsche Lufthansa AG Lufthansa Aviation Center

Lissi Linck

Maschinen- und Anlagenführerin
W.L. Gore & Associates GmbH Werk Pleinfeld

Leonie Mauche

Maskenbildnerin
Friedrichstadt-Palast Betriebsgesellschaft mbH

Lars Osiewacz

Mathematisch-technischer Softwareentwickler
Forschungszentrum Jülich GmbH

Leonhardt Le

Maurer
Implenia Instandsetzung GmbH

Christopher Herick

Mechatroniker
Schmitz Cargobull AG

Dario Streller

Mechatroniker für Kältetechnik
Glen Dimplex Deutschland GmbH

Lukas Biesel

Mediengestalter Bild und Ton
Norddeutscher Rundfunk

Sven Strauchmann

Mediengestalter Digital und Print, Fachrichtung Gestaltung und Technik
Grunewald GmbH

Tobias Paulig

Mediengestalter Digital und Print, Fachrichtung Konzeption und Visualisierung
Verlag Nürnberger Presse Druckhaus Nürnberg GmbH & Co. KG

Maike Auffenberg

Mediengestalterin Digital und Print, Fachrichtung Beratung und Planung
Laudert GmbH + Co. KG

Johanna Behnke

Medienkauffrau Digital und Print
Zeitungsverlag Schwerin GmbH & Co. KG

Jonas Schneider

Medientechnologe Siebdruck
werba print & display GmbH & Co. KG

Regina Bernöcker

Medientechnologin Druck
Mayr Miesbach GmbH

Tabea Reuter

Medientechnologin Druckverarbeitung
Volkswagen AG

Sebastian Neumann

Mikrotechnologe
Halbleiter- und Reinraumtechnik KETEK GmbH

Uwe Unterbörsch

Naturwerksteinmechaniker, Fachrichtung Maschinenbearbeitungstechnik
Mendiger Basalt Schmitz Naturstein GmbH & Co. KG

Miriam Romanow

Oberflächenbeschichterin
Betz-Chrom GmbH

Dennis Molitor

Packmitteltechnologe
MM Packaging Caesar GmbH

Fabian Walter

Personaldienstleistungskaufmann
Gebäudemanagement Schleswig-Holstein

Alexander Rott

Pharmakant
Haupt Pharma Amareg GmbH

Robin Leon Michak

Physiklaborant
Helmholtz-Zentrum Dresden - Rossendorf e.V.

Hannah Jasmin Heile

Polsterin
Megapol Polstermöbel GmbH & Co. KG

Johanna Volkery

Produktgestalterin-Textil
Schmitz Textiles GmbH + Co. KG

Nikos Lezinos

Produktionsfachkraft Chemie
CSL Behring GmbH

Philip Klümper

Produktionsmechaniker - Textil
C. Cramer, Weberei, GmbH & Co. KG

Felix Meierhöfer

Produktionstechnologe
BAM GmbH

Nico Trindeitmar

Produktveredler - Textil
Hch.Kettelhack GmbH & Co. KG

Sophia Kübler

Restaurantfachfrau
G. Hertel GmbH + Co. KG Schwarzer Adler

Nico Maschewski

Rohrleitungsbauer
Ludwig Pfeiffer Hoch- und Tiefbau GmbH & Co. KG

Jasmin Hartenstein

Sattlerin, Fachrichtung Fahrzeugsattlerei
METZ Industrie und Handel

Nina Uhl

Sattlerin, Fachrichtung Feintäschnerei
Spezial- und Gerätetaschen GmbH

Hilke Taurnier

Schifffahrtskauffrau, Fachrichtung Linienfahrt
Orient Overseas Container Line Ltd. Zweigniederlassung Deutschland

Lisa Marijke Fischer

Schifffahrtskauffrau, Fachrichtung Trampfahrt
Peter Döhle Schiffahrts-KG

Jannis Berghorn

Schuhfertiger
LLOYD Shoes GmbH

Vincent Chalid Siddhartha Samra

Servicekaufmann im Luftverkehr
aerogate München Gesellschaft für Luftverkehrsabfertigungen mbH

Pia Riegger

Servicekraft für Schutz und Sicherheit
Gegenbauer Sicherheitsdienste GmbH

Anna-Franziska Müsche

Sport- und Fitnesskauffrau
Schloss Elmau GmbH & Co. KG

Julina Laible

Sportfachfrau
Fitness Hauser e.K.

Patrick Daniele

Stanz- und Umformmechaniker
A. Raymond GmbH & Co. KG

Fabian Simon

Stoffprüfer
Forschungsinstitut für Anorganische Werkstoffe - Glas/Keramik GmbH

Johannes Knautz

Straßenbauer
InKa GmbH

Anna-Lea Schmidt

Süßwarentechnologin
Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli GmbH

Theresa Heiming

Technische Systemplanerin, Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik
Brüninghoff GmbH & Co.KG

Joel Antwerpen

Technischer Modellbauer, Fachrichtung Gießerei
Otto Junker Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Timo Wittmann

Technischer Modellbauer, Fachrichtung Karosserie und Produktion
Opel Automobile GmbH Berufsausbildung

Felix Alexander Neuhöffer

Technischer Produktdesigner, Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion
Bleistahl-Produktions GmbH & Co KG

Johannes Ziebarth

Technischer Produktdesigner, Fachrichtung Produktgestaltung und -konstruktion
Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS)

Maximilian Matthias Krüger

Technischer Systemplaner, Fachrichtung Elektrotechnische Systeme
MMT Network GmbH

Jean-Luc Hohwieler

Technischer Systemplaner, Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik
Ausrüstungstechnik Ingenieurbüro für Technik am Bau Isenmann GbR

Esther Michel

Textil- und Modenäherin
s.Oliver Bernd Freier GmbH & Co. KG

Julia Weiß

Textil- und Modeschneiderin
GERRY WEBER International AG

Dominik Latte Glatt 100 Punkte WOW!

Textillaborant
Polyvlies Franz Beyer GmbH

Bengt Tjorven Dethlefsen

Tiefbaufacharbeiter
Jens Sievertsen GmbH u. CO. KG

Charlotte Marie Rösch

Tierpflegerin, Fachrichtung Forschung und Klinik
Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Jorunn Lange

Tierpflegerin, Fachrichtung Tierheim und Tierpension
Tier-, Natur- und Jugendzentrum des Deutschen Tierschutzbundes e.V.

Johanna Schumacher

Tierpflegerin, Fachrichtung Zoo
Wildpark Eekholt Dr. h.c. Hatlapa GmbH & Co. KG

Philine Knop

Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen)
Reisebüro Kopp GmbH

Thomas Kuhn

Trockenbaumonteur
Stefan Birkmeier Trockenbau

Philipp Scholz

Uhrmacher
Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co. KG

Chiara Santos Silvosa

Veranstaltungskauffrau
Uwe Reeperbahn GmbH

Tim Schroll

Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik
Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG (ZINQ)

Frank Nickl

Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Fachrichtung Bauteile
Rogers Germany GmbH

Thomas Bayer

Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Fachrichtung Formteile
Gerresheimer Regensburg GmbH Medical Plastic Systems

Daniel Dänzer

Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Fachrichtung Halbzeuge
REHAU AG + Co

Fabian Hohmann

Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Fachrichtung Mehrschichtkautschukteile
Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH

Timo Borchers

Verfahrensmechaniker in der Hütten- und Halbzeugindustrie, Fachrichtung Eisen- und Stahl-Metallurgie
ArcelorMittal Hamburg GmbH

Johannes Groll

Verfahrensmechaniker in der Hütten- und Halbzeugindustrie, Fachrichtung Nichteisenmetall-Umformung
KME Germany GmbH & Co. KG

Florian Just

Verfahrensmechaniker in der Hütten- und Halbzeugindustrie, Fachrichtung Stahl-Umformung
Benteler Steel/Tube GmbH

Peter Roth

Verfahrensmechaniker in der Steine- und Erdenindustrie, Fachrichtung Asphalttechnik
Makadamwerk Schwaben GmbH & Co. KG

Benjamin Großhaus

Verfahrensmechaniker in der Steine- und Erdenindustrie, Fachrichtung Transportbeton
Thomas Beton GmbH

Anna Sieglen

Verfahrensmechanikerin Glastechnik
HERAEUS Holding GmbH

Sofie Dannemann

Verfahrensmechanikerin für Kunststoff- und Kautschuktechnik, FachrichtungFaserverbundtechnologie
AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH

Nele Haag

Verfahrenstechnologin Mühlen- und Getreidewirtschaft, Fachrichtung Müllerei
Saalemühle Alsleben GmbH

Theresa Krebs

Verkäuferin
ALDI GmbH & Co.KG

Laura Theresa Junk

Verkäuferin
OBI Bau- und Heimwerkermarkt MarburgWehrda GmbH & Co. Handels KG

Manuel Freiwald

Vermessungstechniker, Fachrichtung Bergvermessung
RWE Power AG

Rouven Corthum

Weintechnologe
ALDE GOTT Winzer Schwarzwald eG

Tobias Heinz Dieter Liebig

Werkfeuerwehrmann
Robert Bosch GmbH

Florian Braun

Werkstoffprüfer, Fachrichtung Kunststofftechnik
DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KGaA

Christoph Meier

Werkstoffprüfer, Fachrichtung Metalltechnik
Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik

Jan Grempels

Werkstoffprüfer, Fachrichtung Systemtechnik
vohtec Qualitätssicherung GmbH

Lukas Herrmann

Werkstoffprüfer, Fachrichtung Wärmebehandlungstechnik
H + W Härte- und Werkstofftechnik GmbH

Marcel Volmari

Werkzeugmechaniker
PHOENIX CONTACT ELECTRONICS GmbH

Lisa Maria Gößmann

Zerspanungsmechanikerin
GMW-CNC GmbH

Michel Straube

Zimmerer
FingerHaus GmbH
Für jeden was dabei
Unsere Ausbildungsberufe sind so vielfältig wie unsere Azubis. Sie bieten zahlreiche spannende Aufgaben und tolle Perspektiven in verschiedensten Branchen. Schau rein, lass Dich inspirieren und finde den Job, der zu Dir passt!
Fachinformatiker/-in
Fachmann/-frau für Systemgastronomie
Fachkrafk im Fahrbetrieb
Chemielaborant/-in
Kaufmann/-frau für E-Commerce
Technische/-r Produktdesigner/-in
Zerspannungsmechaniker/-in
Fachkraft für Fruchtsafttechnik
Brauer/-in und Mälzer/-in
Gleisbauer/-in
  • Anna Kleine Bösing

    Hotelkauffrau, Factory Hotel Gmbh & Co. KG, Münster
    Anna Kleine Bösing sorgt als Hotelkauffrau dafür, dass sich die Gäste im Factory Hotel in Münster rundum wohlfühlen – so wie sie sich selbst in ihrer Ausbildung. Langweilig ist ihr dabei nie geworden. „Besonders gut hat mir an der Ausbildung die Abwechslung gefallen, da man sämtliche Abteilungen im Hotel durchläuft“, sagt sie. „Besonders gut hat mir an der Ausbildung die Abwechslung gefallen.“ Anna fühlt sich damit optimal auf das weitere Berufsleben vorbereitet. Denn: „Ich habe Erfahrungen in allen Bereichen gesammelt. So kann ich später noch entscheiden, in welchem Bereich ich mich weiterentwickeln möchte.“
    Ob Service, Housekeeping, Küche, Rezeption, Reservierung, Veranstaltungsverkauf, Einkauf oder Buchhaltung: Wir sind gespannt, für welchen Bereich sich Anna in Zukunft entscheidet. Doch eines steht jetzt schon fest: Ihre Gäste können sich auf eine wirklich außergewöhnliche Gastgeberin freuen.
  • Anna-Franziska Müsche

    Sport- und Fitnesskauffrau, Schloss Elmau
    Anna-Franziska Müsche kommt aus dem Ruhrgebiet. Für ihre Ausbildung ist sie aber gerne nach Oberbayern gezogen. Denn hier konnte sie die gewünschte Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau genau in der Art und Weise absolvieren, die ihr vorschwebte: „Ich wollte die Bereiche Sport, Anatomie, Betriebswirtschaft und Hotellerie verbinden“, sagt sie. „Ich empfehle jedem jungen Menschen eine Ausbildung zu machen, egal welche.“ Den Bereich Hotellerie hätte sie in einem Fitnessstudio, der klassischen Ausbildungsstätte in diesem Beruf, nicht abdecken können. Also suchte sie sich ein Hotel als Ausbildungsbetrieb aus, das in ihren Augen beste Hotel mit einem sehr guten Renommee: Schloss Elmau.
    Nach der Ausbildung ist Anna-Franziska zum Studieren in die Nähe ihres Heimatortes zurückgekehrt. Vorher eine Ausbildung abzuschließen, war ihr aber sehr wichtig. „Ich empfehle jedem jungen Menschen eine Ausbildung zu machen, egal welche“, sagt sie. Dort lerne man so viel Positives für die eigene Entwicklung. „Früher war ich eher schüchtern“, sagt sie. „Durch den Kontakt zu den Gästen bin ich offener geworden.“ Auch den Einblick in so viele Aspekte des Arbeitslebens fand sie bereichernd: „Diese tolle Erfahrung wird mir keiner mehr nehmen.“ Dazu gehört auch die Erfahrung, als Bundesbeste abgeschlossen zu haben. Und das trotz der verkürzten Ausbildungszeit auf zwei Jahre.
  • Dennis Molitor

    Packmitteltechnologe, MM Packaging Caesar, Traben-Trarbach
    Wenn die Kartons so schnell an seinem Auge vorbeifliegen, dass sie einzeln nicht mehr zu erkennen sind, ist Dennis Molitor in seinem Element. Und der 28-Jährige ist so gut in seinem Fach, dass er seine Ausbildung zum Packmitteltechnologen bei MM Packaging Caesar in Traben-Trarbach an der Mosel als Bundesbester abgeschlossen hat. „Sich in neue Herausforderungen hinein zu fuchsen und Probleme zu lösen, das begeistert mich am meisten.“ Dabei war es eigentlich ein Zufall, der ihn zu diesem Beruf gebracht hat. Er jobbte bei dem Hersteller von Lebensmittelverpackungen, um sein Wartesemester für die Uni zu überbrücken. Nanotechnologie war sein Ziel. Doch er sollte das Studium nie beginnen: Schnell wurde er zum Maschinenführer und begann zwei Jahre später seine Ausbildung. Jetzt ist er bereits auf dem Weg zum Meister.
    „Sich in neue Herausforderungen hinein zu fuchsen und Probleme zu lösen, das begeistert mich am meisten“, sagt Dennis. Gerade hat er die Maschinen- und Anlagenführer mit Pagern ausgestattet, damit sie Fehlermeldungen augenblicklich erhalten. So bringt er Schritt für Schritt mehr Industrie 4.0 in den Betrieb. Vor allem Faltschachteln für Tiefkühlpizza werden dort hergestellt, für ganz Europa. Insgesamt 6 Millionen Verpackungen am Tag.
    Auch privat begeistert sich Dennis für Technik, programmiert Computer und testet am liebsten das Neuste am Markt. Den Lärm in der Produktionshalle tauscht er nach Feierabend gegen Musik, spielt Gitarre und Cello. Fertigpizza gibt’s zwar auch ab und an, aber am liebsten kocht er doch selbst.
  • Dominik Latte

    Textillaborant, Polyvlies Franz Beyer GmbH, Hörstel
    Dominik Latte hatte gute Gründe, sich für die Ausbildung zum Textillaborant bei der Polyvlies Franz Beyer GmbH zu entscheiden. „Eine Ausbildung ist nun mal das beste Sprungbrett in das praktische Berufsleben. Und Laborarbeit hat mir einfach immer schon Spaß gemacht“, sagt er. „Laborarbeit hat mir einfach immer schon Spaß gemacht.“ Auf dem Weg zum Bundesbesten warteten dabei spannende Herausforderungen auf ihn. „Immer wieder vor neuen Rätseln zu stehen und Ursachen für bestimmte Sachverhalte zu ermitteln, lässt garantiert keine Langeweile aufkommen“, so Dominik. „Allerdings muss man manchmal auch eine gewisse Frusttoleranz an den Tag legen, wenn mal wieder etwas nicht funktioniert und man versehentlich seine Faserprobe aufgelöst hat.“
    Doch in solchen Fällen gab es ja noch die Kollegen, die nicht nur für eine gut gefüllte Süßigkeitenbox gesorgt haben, sondern Dominik auch mit Rat und Tat zur Seite standen.
    Am besten gefallen hat ihm an der Ausbildung die Ausgewogenheit der Arbeit. Denn als Laborant muss man nicht körperlich schwer arbeiten, sitzt aber auch nicht den ganzen Tag vor dem Bildschirm. Dominiks Fazit: „Die Auszeichnung bestärkt mich auf jeden Fall darin, nach der Ausbildung mit einer Fortbildung weiter zu machen. Mit dem Lernen hört man schließlich nie auf.“
  • Florian Braun

    Werkstoffprüfer, DELO Industrie Klebstoffe, Windach
    Nach dem Realschulabschluss wusste Florian Braun erst einmal nicht so recht, was das Beste für ihn ist. „Vielleicht die Fachoberschule?“ Er verwarf den Gedanken: „Es ist ja nicht cool, ohne Plan einfach weiter zur Schule zu gehen“, sagt er. Eine Ausbildung erschien ihm sinnvoller. Also surfte er „querbeet durchs Netz“, stieß auf DELO und den Beruf des Werkstoffprüfers. „Mir gefiel die Vorstellung, Sachen kaputt zu machen und dafür Geld zu bekommen.“ „Mir gefiel die Vorstellung, Sachen kaputt zu machen und dafür Geld zu bekommen.“
    Genau so war die Ausbildung dann auch: Florian prüfte die Produkte daraufhin, was sie aushalten und was nicht. Das lief dann in etwa so: Er warf ein Mobiltelefon aus verschiedenen Höhen auf den Boden und schaute, ab welcher Fallhöhe das Display springt. Das fand er spannend. „Die Ausbildung war abwechslungsreich, die Aufgaben waren vielfältig – und ich musste nicht acht Stunden lang vorm Computer sitzen.“
    Auch die Kollegen und das Arbeitsklima fand er prima. „Ich hatte eine Menge Spaß“, sagt er. Warum er als bundesbester Werkstoffprüfer abgeschnitten hat? „Weil mich die Inhalte interessiert haben, weil ich das Gelernte aus der Berufsschule in der Praxis umsetzen konnte und weil mein Arbeitgeber mich sehr gut ausgebildet hat.“
  • Hannah Jasmin Heile

    Polsterin, Megapol Polstermöbel GmbH & Co. KG, Diepenau
    Da sie nicht sofort nach der Schule studieren wollte, schaute Hannah Jasmin Heile während ihrer Abiturphase nach Ausbildungsplätzen in der Nähe. „Dabei habe ich mich auch gezielt nach dem Handwerk umgesehen“, sagt sie und ergänzt: „Polsterin klang für mich am interessantesten!“ „Polsterin klang für mich am interessantesten!“ In ihrem Ausbildungsbetrieb Megapol Polstermöbel GmbH & Co. KG lernte Hannah Jasmin alles über die Herstellung, Ausbesserung und Restaurierung von Möbelstücken. Und zwar so gut, dass sie jetzt als bundesbeste Polsterin ausgezeichnet wurde.
    Aktuell studiert Hannah Jasmin „Kognitive Informatik“ in Bielefeld, wo auch schon ihr Freund studiert. Die beiden wollen zusammenziehen – in ihrer gemeinsamen Wohnung werden dann bestimmt hochwertige Polstermöbel zu finden sein.
  • Helena Renner

    Goldschmiedin, Herbert Stephan KG, Frauenberg
    Helena Renner hat sich vor allem für das Goldschmieden entschieden, weil es eine kreative Arbeit ist. „Man ist von edlen Materialien umgeben und schafft aus eigener Kraft etwas Neues und Schönes“, so Helena. Als Bundesbeste hat sie nun auch ihre Ausbildung in der Herbert Stephan KG vergoldet. „Es ist wunderbar erfüllend, ein selbst entworfenes und gebautes Stück in der Hand zu halten.“ Am meisten Spaß hatte Helena während der Ausbildung daran, viel Interessantes über die verschiedenen Materialien und Herstellungstechniken zu lernen – und dann ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. „Es ist wunderbar erfüllend, ein selbst entworfenes und gebautes Stück in der Hand zu halten.“
    Goldschmieden hat eine lange Tradition. „Leider gibt es nicht mehr so viele junge Menschen, die sich diesem Handwerk widmen. Es wäre schön, wenn das Wissen erhalten bleiben und das Handwerk weiterleben würde“, findet Helena – und hat auch noch einen Tipp für alle zukünftigen Azubis parat: „Überlege dir, was deine Stärken sind und was dich begeistert. Suche nach einem Beruf, in dem diese Fähigkeiten zum Einsatz kommen. Lass dich auf deinem Weg nicht entmutigen und bleib dran, es lohnt sich!“
  • Jannis Berghornn

    Schuhfertiger, Lloyd Shoes GmbH, Sulingen
    Jannis Berghornn hat vor seiner Ausbildung Geschichte und Englisch auf Lehramt studiert, dann aber abgebrochen. „Ich wollte nichts Akademisches mehr machen“, sagt er. Also hat er geschaut, welche Ausbildungen es in der Nähe gibt und ist auf die Lloyd Shoes GmbH gestoßen. „Ich habe dort ein paar Tage zur Probe gearbeitet und bin da gelandet. „Es ist eine Möglichkeit, eigene Schuhe zu bauen.“ Was er dann in seiner Ausbildung leistete, hatte offensichtlich Hand und Fuß. Denn Jannis wurde als bundesbester Schuhfertiger ausgezeichnet. Aktuell ist er in Pirmasens, der einzigen deutsche Stadt, in der man die zweijährige Fortbildung zum Schuhtechniker machen kann. „Das finde ich super. Es ist eine Möglichkeit, eigene Schuhe zu bauen“, so Jannis.
    Seine nächsten Schritte in der Karriereplanung? „Danach würde ich gern wieder zurück zu Lloyd. Ich habe dort nach meiner Ausbildung in der Modellabteilung gearbeitet, das hat mir sehr gut gefallen.“
  • Jannis Warning

    Kaufmann für Verkehrsservice, DB Vertrieb GmbH, Hamburg
    Jannis Warning hat sich auf den Weg zum Kaufmann für Verkehrsservice gemacht und ist jetzt am Ziel – bundesbester Azubi! „Am meisten Spaß in meiner Ausbildung hat mir die Abwechslung im Beruf und auch zwischen Praxiseinsatz, Berufsschule und innerbetrieblichen Seminaren gemacht“, sagt er über die Lehrjahre bei der DB Vertrieb GmbH. „Trotz Prüfung mitten im ‚Corona-Jahr‘ hat bei mir alles geklappt.“ Das Besondere an seiner Ausbildung sieht Jannis in den „täglich neuen Herausforderungen, die sich im Kundenkontakt ergeben.“ Um direkt hinzuzufügen: „Die schönsten Momente in meinem Ausbildungsberuf sind die, in denen ich den Kunden zufrieden ‚entlassen’ und seine Probleme lösen kann.“
    Dass diese Momente zahlreich waren, lag auch daran, dass sich Jannis bei der Deutschen Bahn durch die zusätzlichen Seminare gut vorbereitet und unterstützt gefühlt hat. „Das alles zusammen ergibt ein gutes Paket zur Vorbereitung auf den Alltag nach der Übernahme“, sagt er.
    Was Jannis zukünftigen Azubis mit auf den Weg geben würde? Ganz einfach: „Gebt nicht auf! Auch nicht, wenn es aussichtslos erscheint! Trotz Prüfung mitten im ‚Corona-Jahr‘ hat bei mir auch alles geklappt.“
  • Jennifer Schüller

    Fahrzeuglackiererin, AUDI, Ingolstadt
    Jennifer Schüller wollte ihre Ausbildung unbedingt bei Audi absolvieren. Schließlich arbeiten ihr Vater und weitere Verwandte beim Autobauer. Sie erzählten ihr vieles, und was sie hörte, gefiel ihr. Also recherchierte Jennifer auf der Webseite, stieß auf den Beruf Fahrzeuglackierer/-in – und fand ihn passend. Zum einen wollte sie unbedingt etwas Handwerkliches lernen, zum anderen erfordert der Beruf eine Affinität zu Chemie und Physik – die sie hatte. „Man entwickelt sich weiter, verdient sein eigenes Geld, wird selbstständig.“ Jennifer gefiel die Ausbildung auch deshalb so gut, weil sie „eigenverantwortlich Projekte umsetzten durfte und kreativ arbeiten konnte“. Nicht nur Autos hat sie in ihrer Ausbildungszeit lackiert, sondern auch andere Gegenstände, etwa eine Metallplatte. Diese konnte jeder Azubi mit einem Motiv nach Wunsch für sich lackieren. „Das war ein schönes Geschenk“, sagt die 22-Jährige.
    Jennifer hat Abitur. Doch sie wollte nicht studieren – zumindest nicht sofort. Denn sie wusste schlicht nicht, welche Fachrichtung ihr liegen würde. Und sie wollte vermeiden, was sie häufig im Freundeskreis beobachtet hatte: Die jungen Leute fangen irgendein Studium an, dann werfen sie es hin, weil es ihnen nicht zusagt. „Es ist viel besser, etwas Handfestes zu lernen und Arbeitserfahrung zu sammeln“, sagt sie. Die Vorteile: „Man entwickelt sich weiter, verdient sein eigenes Geld, wird selbstständig.“ Für Jennifer war die Ausbildung „die beste Entscheidung, die sie treffen konnte.“ Und warum sie so gut war? „Weil ich mir das Ziel gesetzt hatte, gut zu sein.“ Bundesbeste Fahrzeuglackiererin war das Ergebnis.
  • Johanna Altmann

    Köchin, Landhaus Feckl, Ehningen
    Johanna Altmann brachte wohl genau die richtigen Zutaten mit, als sie die Ausbildung in der Küche des 4-Sterne-Hotels Landhaus Feckl im baden-württembergischen Ehningen begann. Anders lässt es sich nicht erklären, dass Johanna sich heute bundesbeste Köchin nennen kann. „Lass Dich nicht unterkriegen und überzeuge mit Leistung!“ Sie sagt, besonders Spaß an der Ausbildung hat es ihr gemacht, „unter hohem Stress im Team außerordentliche Leistung zu erbringen und eigenverantwortlich einen Beitrag zu leisten.“
    Johanna beschreibt es als spannende Herausforderung, sich Respekt in der zeitintensiven Ausbildung zu erarbeiten. Dass ihr das gelungen ist, liegt vermutlich auch an ihrem persönlichen Erfolgsrezept: „Lass Dich nicht unterkriegen und überzeuge mit Leistung!“
  • Johanna Volkery

    Produktgestalterin Textil, Schmitz Textiles GmbH + Co. KG, Emsdetten
    Johanna Volkery ist so etwas wie ein Musterbeispiel für junge Menschen, die aktiv gestalten wollen. Ihre Arbeit als Produktgestalterin Textil beschreibt sie als „sehr abwechslungsreich und anspruchsvoll.“ „Ich mag es, kreativ zu arbeiten und gleichzeitig Herausforderungen zu meistern.“ Das hat sie als Bundesbeste in ihrem Fach definitiv geschafft. „Ich mag es, kreativ zu arbeiten und gleichzeitig Herausforderungen zu meistern.“ Besonders gut während der Ausbildung hat Johanna gefallen, dass sie in ihrem Betrieb Schmitz Textiles in Emsdetten sehr viele Einblicke in die verschiedensten Arbeitsabläufe gewinnen konnte.
    „Des Weiteren durfte ich ein Praktikum in einem Unternehmen in Bayern absolvieren, was mir sehr viel Spaß gemacht hat“, sagt sie. Vielleicht liefert das ja schon wieder genug Stoff für Johannas nächste Erfolgsgeschichte.
  • Jonas Willmann

    Fluggerätmechaniker, N3 Engine Overhaul Services, Arnstadt
    Jonas Willmann hat sich nicht zufällig für die duale Ausbildung zum Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Triebwerkstechnik entschieden. „Wenn man technikbegeistert ist, dann ist das der spannendste, abwechslungsreichste und verantwortungsvollste Beruf, den man haben kann“, verrät der Bundesbeste über seine persönliche Leidenschaft. „Wenn man technikbegeistert ist, ist das der spannendste Beruf, den man haben kann.“ Während der Ausbildung im Betrieb N3 Engine Overhaul Services in Arnstadt hat Jonas den kompletten Ablauf der Wartung, Instandhaltung, Zerlegung und Reparatur von Rolls-Royce Flugzeugmotoren erlernt. Diese werden unter anderem im Airbus A350 eingesetzt, dem derzeit modernsten Passagierflugzeug der Welt.
    „Das Besondere an meinem Beruf sind Sorgfalt und Verantwortung. An meiner Arbeit hängen hunderte Menschenleben“, weiß Jonas. Dass eine solche Verantwortung auch ein starker Antrieb für Höchstleistungen sein kann, hat er mit seinem Abschluss allemal bewiesen.
  • Jorunn Lange

    Tierpflegerin, Tier-, Natur- und Jugendzentrum des Deutschen Tierschutzbundes e.V., Kappeln
    Jorunn Lange hat sich für eine Ausbildung zur Tierpflegerin entschieden und schätzt an dem Beruf vor allem die Vielseitigkeit. „Selten ist ein Tag genauso wie der vorherige. Es gibt immer etwas Neues und man lernt immer wieder dazu und bildet sich weiter.“ In ihrem Fall sogar so weit, dass sie sich heute bundesbeste Tierpflegerin nennen kann. „Man weiß jeden Tag, wieso man zur Arbeit geht und es wird selten langweilig.“ Das Schönste an dem Beruf ist, laut Jorunn, „natürlich die Beziehung, die man über die Zeit zu den unterschiedlichen Tieren aufbaut.“ Am meisten Spaß hat ihr die Arbeit mit Hunden gemacht. Aber auch die Versorgung der Wildtiere im Natur- und Jugendzentrum des Deutschen Tierschutzbundes in Kappeln hat ihr viel Freude bereitet, schließlich hat man nicht oft die Chance, mit den scheuen Tieren in Kontakt zu kommen.
    Jorunn sagt: „Menschen, die gerne draußen sind, gerne praktisch und mit Tieren arbeiten, kann ich die Ausbildung nur empfehlen. Man weiß jeden Tag, wieso man zur Arbeit geht und es wird selten langweilig. Außerdem lernt man in der Zeit viele andere Menschen mit denselben Zielen und Interessen kennen.“
  • Katharina Doll

    Gestalterin für visuelles Marketing, RES-EBERT GmbH & Co. KG, Karlsruhe
    Über ihre Ausbildung zur Gestalterin für visuelles Marketing sagt Katharina Doll: „In meinem Beruf werden Raumgestaltung, Farbenlehre, Kreativität und Handwerk vereint – die perfekte Mischung für alle, die genau dafür leidenschaftlich brennen.“ Sie tut es auf jeden Fall und wurde mit ihrem „Feuer“ zur Bundesbesten in ihrem Ausbildungsberuf. „In meinem Beruf werden Raumgestaltung, Farbenlehre, Kreativität und Handwerk vereint.“ Am meisten Spaß gemacht hat Katharina, neben dem persönlichen Austausch mit Kunden, vor allem die ganzheitliche Entwicklung von Projekten von der Skizze bis zur praktischen Realisierung. „Gerade in dieser hektischen, immer stärker digital geprägten Welt sind Haptik und echte visuelle Reize wichtiger denn je. Emotionen und Faszination durch räumliche Gestaltung auszulösen – das ist mit diesem Beruf möglich und für mich das Schönste daran“, sagt sie mit Begeisterung.
    Und weil Katharina nun mal ein visueller Mensch ist, hat sie auch einen passenden Tipp für künftige Azubis parat: „Niemals mit verschlossenen Augen durch den Alltag spazieren, sondern offen und neugierig bleiben für jegliche Art von Inspiration.“
  • Maike Auffenberg

    Mediengestalterin Digital und Print, Laudert GmbH & Co. KG, Vreden
    „Das besonders Spannende am Beruf der Mediengestalterin ist, dass man lernt, sein eigenes Lebensumfeld aktiv zu gestalten“, erzählt Maike Auffenberg über ihre Ausbildung zur Mediengestalterin Digital und Print. Dass Maike dabei besonders aktiv war, liegt auf der Hand: Sie ist Bundesbeste ihres Fachs. „Man lernt nicht nur für den Beruf, sondern auch fürs alltägliche Leben.“ In ihrem Ausbildungsbetrieb bot sich Maike ein sehr breites Spektrum an Projekten – von der Einladungskarte für den Geburtstag über den Gutschein für Weihnachten bis hin zum Plakat für die nächste Veranstaltung in der Nachbarschaft. „Man lernt nicht nur für den Beruf, sondern auch fürs alltägliche Leben“, stellt sie fest.
    „Besonders schöne Momente sind, wenn man lange an einem Projekt (mit-)arbeitet, welches man schließlich nach Abschluss gedruckt in den Händen halten kann“, beschreibt Maike das Gefühl, etwas Eigenes erschaffen zu haben.
  • Maria Dreißigacker

    Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, Mitteldeutscher Rundfunk, Halle
    Vor ihrer Ausbildung hatte Maria Dreißigacker angefangen zu studieren und ein freiwilliges soziales Jahr absolviert. Danach wollte sie nicht zurück an die Uni, sondern lieber praktisch arbeiten. Sie bewarb sich beim Mitteldeutschen Rundfunk, wo sie als bundesbeste Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste auch jetzt noch arbeitet. „In meinem Beruf lernt man täglich neu dazu.“ „In meinen Beruf kommt man mit den verschiedensten Themen in Berührung und man lernt täglich neu dazu“, beschreibt die 27-Jährige den Reiz ihrer Ausbildung mit der Fachrichtung Information und Dokumentation.
    An dieser gefällt ihr, neben der Zusammenarbeit mit den Kollegen, besonders, dass sie „den Redakteuren durch ihre Arbeit helfen kann, schnell und einfach die benötigten Inhalte aus bereits gesendeten Beiträgen zu finden.“
    Anderen jungen Menschen kann Maria ihre Ausbildung nur empfehlen. „Weil man durch die Arbeit mit Medien ständig auf dem Laufenden bleibt und weiß, was in der Welt passiert“, sagt sie.
  • Martin Fleischmann

    Fachkraft für Veranstaltungstechnik, WPB Veranstaltungstechnik KG, Oldenburg
    Als Bundesbestem gehört Martin Fleischmann ausnahmsweise mal selbst die Bühne. Sonst sorgt er als Fachkraft für Veranstaltungstechnik mit Begeisterung dafür, dass andere im Rampenlicht stehen: „Kaum ein Beruf ist so vielseitig und aufregend – wir fahren zu den unterschiedlichsten Events und kümmern uns um verschiedenste Aufgabenfelder“, sagt er. „Man trifft auf interessante Menschen und sorgt mit ihnen gemeinsam für eine gute Show.“ Sein Aufgabenspektrum beschreibt er als besonders abwechslungsreich. „Ob wir Bühnen bauen, für guten Sound sorgen, kreative Lichtshows gestalten, Video-Übertragungen einrichten oder all das gleichzeitig – es wird nie langweilig und man sieht ständig Neues“, sagt Martin.
    Zwar stelle einen jedes Projekt auf eine neue Probe und man müsse gut mit Stress umgehen können, doch dafür werde man am Ende immer wieder belohnt. „Man trifft auf interessante Menschen und sorgt mit ihnen gemeinsam für eine gute Show. Das gibt es nirgendwo sonst.“
    Martins Tipp für zukünftige Auszubildende: „Findet einen Beruf, der zu euren persönlichen Bedürfnissen passt. Niemandem ist damit geholfen, in einem Feld zu arbeiten, das einen nicht erfüllt.“ Er selbst scheint das auf jeden Fall beherzigt zu haben.
  • Max Fischer

    Bauwerksmechaniker für Abbruch- und Betontrenntechnik, Hagedorn GmbH, Gütersloh
    Bei Max Fischer liegt die Begeisterung für das Baugewerbe in der Familie. Sein Onkel ist Bauunternehmer und machte ihn auf den Ausbildungsbetrieb Hagedorn aufmerksam. „Abbruch mit großen Maschinen fand ich schon immer ganz cool“, sagt Max. Die logische Folge: Er schrieb eine Initiativbewerbung und wurde genommen. „Abbruch mit großen Maschinen fand ich schon immer ganz cool.“ Wenn der als bundesbester Azubi ausgezeichnete Bauwerksmechaniker für Abbruch- und Betontrenntechnik auf seine Ausbildung zurückblickt, beschreibt er diese als sehr abwechslungsreich. „Ich war in Hannover viel unterwegs, ein Jahr auf Montage in Berlin und habe an überbetrieblichen Lehrgängen teilgenommen“, berichtet Max.
    Nach der Zeit als Azubi ging’s dann direkt weiter auf die nächste Baustelle: Aktuell absolviert Max einen Meisterkurs zum „Geprüften Meister für Abbruch und Betontrenntechnik“. Dafür war die Ausbildung das perfekte Fundament.
  • Michael Kastner

    Fluggerätelektroniker, Airbus Defence and Space, Manching
    Michael Kastner hat sich ein ordentliches Pensum auferlegt: Er hat eine Ausbildung absolviert und nebenher im Fernunterricht sein Abitur nachgeholt. Die Abi-Prüfungen stehen noch aus, die Ausbildung zum Fluggerätelektroniker hingegen hat Michael im Sommer abgeschlossen – als Bundesbester. „Von erfahrenen Piloten lernen zu können, hat mir besonders gut gefallen.“ Dass es eine Ausbildung zum Elektroniker sein sollte, war klar. Der Vater im gleichen Beruf, war ihm immer ein Vorbild. „Oft haben wir gemeinsam in der Garage Sachen gelötet und repariert“, sagt er. Bei Airbus in Manching blieb es nicht beim Löten. Der Höhepunkt der Ausbildung war der zweiwöchige Aufenthalt mit dem gesamten Jahrgang von rund 100 jungen Leuten auf der Insel Juist. Die Azubis haben gelernt, mit dem Motorsegler zu fliegen und viele weitere spannende Teambuilding-Aktivitäten unternommen. „Von erfahrenen Piloten lernen zu können, hat mir besonders gut gefallen“, sagt Michael.
    Das sehr gute Resultat führt der 19-Jährige auch auf die Unterstützung seines Arbeitgebers zurück: Fünf Wochen lang konnten sich die Azubis ungestört in einem separaten Bereich im Betrieb auf die Prüfung vorbereiten. „Da gab es viel gegenseitige Unterstützung und Hilfe“, sagt Michael.
  • Miriam Romanow

    Oberflächenbeschichterin, Betz-Chrom, Gräfelfing
    Nach dem Abitur hat sich Miriam Romanow eine neunmonatige Reise durch Australien und Neuseeland gegönnt. Zurück in Deutschland stand die Entscheidung über den weiteren Bildungsweg an. Studieren kam nicht in Frage, sie hatte keine Lust, „schon wieder die Schulbank zu drücken“. „Es ist schon spannend zu sehen, dass man ein Metallteil in Chemikalien taucht – und später holt man es viel schöner heraus.“ Miriam reiste, diesmal gedanklich, zurück zu dem Betrieb, den sie sich vor Jahren schon einmal im Rahmen eines Tages der offenen Tür angeschaut hatte: Betz-Chrom. „Das war hängengeblieben“, sagt sie. Sie entschied sich für eine Ausbildung zur Oberflächenbeschichterin.
    Das Unternehmen sei eine gute Wahl gewesen, so die junge Frau. Alle Kollegen haben sie freundlich empfangen. Auch der Beruf gefiel ihr: „Es ist schon spannend zu sehen, dass man ein Metallteil in Chemikalien taucht – und später holt man es viel schöner heraus.“ Die persönliche Entwicklung während der Zeit im Betrieb beurteilt die 21-Jährige ebenfalls ausschließlich positiv. Ihr Fazit: Eine berufliche Ausbildung bringe einen jungen Menschen voran.
    Dass sie als Bundesbeste abgeschnitten hat, hänge auch mit dem Blockunterricht in Schwäbisch Gmünd zusammen, glaubt sie: „Ich war viel mit den anderen Azubis zusammen, wir haben gemeinsam gelernt. Das wirkt sich positiv auf den Lernerfolg aus.“
  • Mohamad Alabdullah

    Fachkraft Metalltechnik, Wagner GmbH & Co Fahrzeugteilefabrik KG, Fulda
    Mohamad Alabdullah kam Ende 2015 mit seiner Familie nach Deutschland, weil in seinem Heimatland Syrien Krieg herrscht. Nach einer Einstiegsqualifizierung 2017 begann er bei Wagner GmbH & Co. in Fulda seine Ausbildung zur Fachkraft Metalltechnik und schloss diese 2020 mit der Note „sehr gut“ ab – als Bester unter bundesweit 343 Azubis. „Nie nachlässig werden und die Aufgaben nicht unterschätzen, dann wird man Erfolg haben.“ Seinen Beruf beschreibt er als eine sehr „abwechslungsreiche und interessante Tätigkeit“. Neben dem Arbeiten an Maschinen und dem Erlernen der verschiedenen Techniken hat Mohamad der Austausch von Ideen mit den anderen Azubis am besten gefallen. Die Ausbildung kann er nur weiterempfehlen, weil sie ihn „zum Spezialisten im Drehen, Fräsen und Schleifen gemacht hat und er dadurch mit interessanten CNC gesteuerten Maschinen arbeiten kann“.
    Seine Erfolgsgeschichte schrieb sich aber natürlich nicht von selbst. Mohamads Motto lautet: „Ohne Fleiß kein Preis“. Was er zukünftigen Azubis empfehlen würde? „Am Anfang dran zu bleiben. Immer ein kleines Heft dabei zu haben, da kann man alle neuen Informationen eintragen. Nie nachlässig werden und die Aufgaben nicht unterschätzen, dann wird man Erfolg haben.“
  • Nele Haag

    Verfahrenstechnologin in der Mühlen- und Getreidewirtschaft, Saalemühle Alsleben GmbH, Alsleben (Saale)
    Nach ihrem Abitur wollte Nele Haag etwas Praktisches machen und ist schnell auf die Saalemühle Alsleben GmbH gekommen. Inspiriert wurde sie durch ihren Vater, der ebenfalls dort im gleichen Bereich arbeitet. „Der Beruf ist recht außergewöhnlich und definitiv kein ,0815-Job‘“, sagt sie. Dasselbe können wir über die Leistung des Bundesbesten sagen. „Der Beruf ist recht außergewöhnlich und definitiv kein „0815-Job.““ Nele ist ausgebildete Verfahrenstechnologin in der Mühlen- und Getreidewirtschaft mit der Fachrichtung Müllerei. „Viele können sich darunter nicht wirklich etwas vorstellen und haben oft das romantische Bild einer Müllerin im Kopf“, sagt sie und ergänzt: „Im Berufsalltag hat man jedoch auch viel mit Prozessen und Technik zu tun.“
    An ihrem Beruf schätzt Nele vor allem die Vielseitigkeit. „Als Verfahrenstechnologin ist man auf dem Feld, im Labor und in der Produktion tätig und befasst sich mit Steuerungsthemen, Biochemie, Mikrobiologie aber auch handwerklichen Aufgaben“, gibt sie uns einen Einblick in ihren spannenden Berufsalltag.
    Dadurch ist Nele offensichtlich auf den Geschmack gekommen, sodass sie jetzt eine weitere Ausbildung zur Bäckerin macht – um zu sehen, welche Endprodukte aus dem fertigen Mehl entstehen.
  • Nico Trindeitmar

    Produktveredler Textil, Hch. Ketellhack GmbH & Co. KG, Rheine
    Für Nico Trindeitmar ist die Auszeichnung als bundesbester Produktveredler Textil „die Bestätigung, den richtigen beruflichen Weg eingeschlagen zu haben.“ Das gilt auch für die Wahl seines Betriebs, denn dort fand er ein „Arbeitsklima, das durch einen lockeren Umgang der Mitarbeiter und Führungspersonen geprägt ist“, so Nico. „Das ist mir sofort positiv aufgefallen.“ „Für meine weitere Karriere sehe ich diese Auszeichnung als Ansporn für eine erfolgreiche Weiterbildung.“ „Jeder Einzelne im Betrieb hat mir immer bereitwillig geholfen und mich unterstützt, sonst wäre das nicht möglich gewesen“, sagt er. Ein weiterer wichtiger Aspekt sei die enorme Verantwortung, die man nach kurzer Zeit schon anvertraut bekommt, gewesen.
    Was ihm am meisten Spaß gemacht hat? „Das tägliche Erleben chemischer und physikalischer Prozesse, von denen man in der Theorie nur lesen kann bzw. die man im Unterricht gelehrt bekommen hat.“
    Den eingeschlagenen Weg will er weiter gehen. „Von Kettelhack ist mir eine wunderbare Perspektive aufgezeigt worden, die ich mit dem Rückenwind der Bestenehrungen nun noch gefestigter vorantreiben werde“, sagt er über die geplante Weiterbildung zum Industriemeister Textil. Sein Fazit: „Für meine weitere Karriere sehe ich diese Auszeichnung als Ansporn für eine erfolgreiche Weiterbildung.“
  • Regina Bernöcker

    Medientechnologin Druck, Mayr Miesbach
    Regina Bernöcker hat ein gutes Abitur. Sie hätte studieren können. Aber das wollte sie auf gar keinen Fall. „Ich wollte einen praxisorientierten Beruf lernen“, sagt sie. Lange hatte sie allerdings keine genauen Vorstellungen, liebäugelte zwischenzeitlich mit dem Beruf der Chemikantin. Bis sich eine Freundin bei Mayr Miesbach beworben hatte. „Ich wollte einen praxisorientierten Beruf lernen.“ „Sie brachte mich auf das Unternehmen und auf den Beruf der Medientechnologin Druck.“ Regina bewarb sich also – und bekam den Ausbildungsplatz. Sie war begeistert über die Zusage, vor allem aber von der Ausbildung. „Ich durfte an der riesigen 32 Meter langen Maschine arbeiten“, sagt sie. „Das ist schon etwas Besonderes.“ Gut fand sie auch, dass sie in andere Abteilungen wie etwa Druckvorstufe oder Weiterverarbeitung hineinschnuppern konnte.
    Außerdem wurde sie immer gefördert. „Mein Ausbilder im Betrieb hat alles möglich gemacht“, sagt sie. Auch die überbetriebliche Ausbildung lobt die 21-Jährige. Sie sei das i-Tüpfelchen gewesen, um die Ausbildung als Bundesbeste bestehen zu können.
    Seit kurzem arbeitet Regina als Gesellin bei Mayr Miesbach. Da sie weiterhin sehr wissbegierig ist und Neues lernen will, beginnt sie im Frühjahr mit der Weiterbildung zur Meisterin.
  • Sebastian Neumann

    Mikrotechnologe, KETEK, München
    Einige Semester lang hatte Sebastian Neumann Elektrotechnik studiert. Doch das Studium war ihm zu theorielastig, vor allem „die Rechnerei“ gefiel ihm nicht. Sebastian überlegte, ob eine Ausbildung nicht doch die bessere Wahl ist. Also begann er zu recherchieren, unter anderem auf der KETEK-Webseite. Die Firma in Bayern hatte er „noch im Hinterkopf“, wegen eines angedachten Praxissemesters im Rahmen des Studiums. „Mikrotechnologe ist ein interessanter Beruf.“ „Ich kannte den Beruf des Mikrotechnologen vorher nicht“, sagt er. „Aber die Informationen darüber sprachen mich an.“ Sebastian bewarb sich, zwei Tage später wurde er zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Er wurde eingestellt. Heute sagt er: „Mikrotechnologe ist ein interessanter Beruf.“ Und auch die Wahl des Unternehmens ist eine gute gewesen. Im Betrieb fühlte er sich immer sehr gut aufgehoben und geschätzt. „KETEK ist eine angenehme Firma, die Kollegen sind nett.“
    Die Berufsschule besuchte der 28-Jährige in Schleswig-Holstein. Das gemeinsame Wohnen mit Gleichgesinnten empfand er als Bereicherung. „Wir haben vor den Prüfungen alle zusammen gelernt. Das hat Spaß gemacht und für gute Noten gesorgt.“ In Sebastians Fall waren die Noten am Ende sogar herausragend gut: Er hat als bundesbester Azubi in seinem Beruf abgeschnitten.
  • Theresa Heiming

    Technische Systemplanerin, Brüninghoff GmbH & Co. KG, Heiden
    Auf die Frage, was Theresa Heiming an ihrer Ausbildung besonders gefallen hat, antwortet die Technische Systemplanerin: „Dass ich schon früh Verantwortung übernehmen durfte für die Konstruktion kleiner und später auch größerer Bauprojekte.“ „Ich durfte schon früh Verantwortung übernehmen.“ „Kein Projekt ist wie das andere“, beschreibt Theresa die Vielfältigkeit ihres Berufs. Das hat immer wieder für Abwechslung gesorgt, sie natürlich aber auch vor Herausforderungen gestellt.
    „So hatten eine gute Arbeit im Team sowie lösungsorientiertes und verantwortungsvolles Handeln immer höchste Priorität“, ergänzt sie. Bei einer so professionellen Einstellung wundert es natürlich auch nicht, dass Theresa ihre Ausbildung als bundesbeste Technische Systemplanerin abgeschlossen hat.
  • Thomas Kuhn

    Trockenbaumonteur, Stefan Birkmeier Trockenbau, Eresing
    Das ist schon eine reife Leistung: Thomas Kuhn hat als bundesbester Azubi zum Trockenbaumonteur abgeschlossen. Dabei hat er seine Ausbildung radikal verkürzt. Ein Jahr hat er komplett übersprungen. Außerdem ist er erst einige Monate später gestartet. „Ich glaube, dass es auf den Baustellen besser laufen würde, wenn alle Beteiligten mehr Praxiserfahrung hätten.“ Dass Thomas so spät eingestiegen ist, liegt daran, dass er vorher zwei Semester lang Informatik studiert hatte. Als er damit aufhörte, weil es ihm nicht so lag, wollte er gerne direkt mit der Lehre beginnen – und nicht etwa bis zum nächsten Sommer warten.
    Für Thomas Kuhn war ebenfalls klar: Er wollte zu Stefan Birkmeier. Dort hatte er schon während seiner Schulzeit aushilfsweise gearbeitet.
    Die Ausbildung war dann aber noch viel interessanter als der Aushilfsjob zuvor: Denn er hat viel gelernt, auch über andere Gewerke. Den Blockunterricht in der Berufsschule fand er auch klasse. „Ich weiß gerne Sachen“, sagt er. Außerdem konnte er das Gelernte aus der Schule gut auf dem Bau umsetzen.
    Rund ein Jahr lang will Thomas im Betrieb bleiben, danach doch nochmal studieren, wahrscheinlich Bauingenieurwesen. Die Ausbildung möchte er aber nicht missen. „Ich glaube, dass es auf den Baustellen besser laufen würde, wenn alle Beteiligten mehr Praxiserfahrung hätten.“ Er würde jedem jungen Menschen zu einer Ausbildung raten.
  • Thomas Plötz

    Chemikant, Roche Diagnostics, Penzberg
    Zwei Freunde gaben Thomas Plötz den entscheidenden Hinweis: Bei Roche Diagnostics kann man tolle Ausbildungen absolvieren. Das kam wie gerufen: Seit wenigen Wochen studierte er Elektro- und Informationstechnik, doch das war ihm zu theoretisch. „Ich werde den Techniker machen.“ Außerdem fand er das Pendeln nach München mühsam. Und unter so vielen Kommilitonen im Hörsaal nur eine Nummer zu sein, gefiel ihm auch nicht. Deshalb bewarb sich der 23-Jährige schon kurz nach Beginn des Studiums auf einen Ausbildungsplatz. Als Roche die Zusage schickte, griff er sofort zu. Thomas Plötz ist noch immer zufrieden mit seiner Entscheidung.
    Die Ausbildung hat ihm gut gefallen, er konnte direkt an den Maschinen arbeiten. Vor allem aber gefiel ihm der Zusammenhalt mit den anderen Azubis, das Persönliche im Betrieb, der direkte Draht zum Ausbilder und den Kollegen. Ebenso gut konnte er sich mit der Corona-bedingten Zeit im Homeoffice anfreunden. „Alleine, in Ruhe zu lernen, war genau mein Ding“, sagt er. Das zeigt sich auch in den Ergebnissen: In der Prüfung schnitt er sehr gut ab, wurde sogar bundesbester Chemikant. Jetzt arbeitet Thomas Plötz mit der gleichen Freude im Betrieb wie zuvor. Und bei der Ausbildung soll noch lange nicht Schluss sein: „Ich werde den Techniker machen.“
  • Tim Schroll

    Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik, Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG (ZINQ), Gelsenkirchen
    Bei Tim Schroll und seinem Ausbildungsbetrieb Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG hat von Anfang an die Chemie gestimmt. Was dem Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik besonders gut gefallen hat, waren die chemischen Prozesse, das selbständige Arbeiten und, „dass man am Ende des Tages sehen konnte, was man geschafft hat.“ „Am Ende des Tages konnte man sehen, was man geschafft hat.“ Geschafft hat er auch die bundesweit höchste Punktzahl aller Auszubildenden in seinem Fach. Doch damit noch nicht genug: Der nächste Karriereschritt ist bereits in Planung – die Weiterbildung zum Industriemeister für Metall.
  • Vincent Samra

    Servicekaufmann im Luftverkehr, aerogate, München
    Vincent Samras Abitur war durchschnittlich. Er hat einfach nicht so gerne gelernt. Das änderte sich während seiner Ausbildung zum Servicekaufmann im Luftverkehr bei der aerogate München. „Es waren nicht so abstrakte Dinge wie in der Schule, sondern solche, die man wirklich gebrauchen kann.“ Zum ersten Mal machte ihm Spaß, was er lernte und er fand die Themen interessant. „Es waren nicht so abstrakte Dinge wie in der Schule, sondern solche, die man wirklich gebrauchen kann.“ Mit dieser Einstellung schaffte er eine Eins in der Prüfung und wurde bundesbester Azubi seines Jahrgangs.
    Dem 24-Jährigen gefiel, dass die Ausbildung facettenreich war. Er hat Flugzeuge eigenverantwortlich auf dem Vorfeld abgefertigt, inklusive Koordination der Gepäckabholung, der Betankung oder des Caterings, außerdem Fluggäste am Gate eingecheckt und dabei etwa die Einreisebestimmungen beachtet.
    Zum Ende hin war er länger in der Verwaltung tätig, lernte rechtliche Belange kennen. Das gefiel Vincent so gut, dass er sich entschied, Öffentliches Recht zu studieren. Doch das Arbeiten am Flughafen möchte Vincent nicht missen. Denn: „Die Atmosphäre am Flughafen ist schon besonders.“
  • Bild Anna Kleine Bösing
  • Bild Anna-Franziska Müsche
  • Bild Dennis Molitor
  • Bild Dominik Latte
  • Bild Florian Braun
  • Bild Hannah Jasmin Heile
  • Bild Helena Renner
  • Bild Jannis Berghornn
  • Bild Jannis Warning
  • Bild Jennifer Schüller
  • Bild Johanna Altmann
  • Bild Johanna Volkery
  • Bild Jonas Willmann
  • Bild Jorunn Lange
  • Bild Katharina Doll
  • Bild Maike Auffenberg
  • Bild Maria Dreißigacker
  • Bild Martin Fleischmann
  • Bild Max Fischer
  • Bild Michael Kastner
  • Bild Miriam Romanow
  • Bild Mohamad Alabdullah
  • Bild Nele Haag
  • Bild Nico Trindeitmar
  • Bild Regina Bernöcker
  • Bild Sebastian Neumann
  • Bild Theresa Heiming
  • Bild Thomas Kuhn
  • Bild Thomas Plötz
  • Bild Tim Schroll
  • Bild Vincent Samra
Das kannst du auch!
Finde deinen Traumjob!
Werde auch Du Azubi, finde Deine Berufung und gehöre selbst eines Tages zu den Besten! Hier geht’s zur großen IHK-Lehrstellenbörse mit vielen Ausbildungsberufen in Deutschland. Von Anlagenmechaniker/-in bis Zweiradmechatroniker/-in.
Zu den Stellen